regio UE GR MDRAP Tasnad fonduri_ue
Search

Touristische sehenswürdigkeiten im kreis Satu Mare

Schlösse

Karolyi Schloss aus der Stadt Carei – wurde in mehreren Phasen im neogotischen Stil erbaut, hier ist heute ein Museum für Geschichte und Naturwissenschaften eingerichtet;

Karolyi Schloss von Ardud – im XVIII. Jh. Vom Graf Karolyi Alexandru im Barockstil neu gebaut;

Vecsey Schloss von Livada – wichtiges Architekturmonument erbaut zwischen 1760-1764;

Das mittelalterliche Schloss Medieşu Aurit – mittelalterliches Schloss, von Zsigmond Lonyai im XVII. Jh. erbaut

 

Kirchen und Klöster

Bischofspalast aus Satu Mare – erbaut in mehreren Phasen im XIX. Jh.

Die orthodoxe Kirche „ Einschlafen der Mutter Gottes” aus Satu Mare – erbaut zwischen 1937-1938, kombiniert der byzantinischer Stil mit den Elementen der rumänischen Architektur

Die römisch-katholische Kathedrale „Christi Himmelfahrt” aus Satu Mare – erbaut zwischen 1786-1798 im neoklassischen Stil. 1837, nach Errichtung des Bischofsamts in Satu Mare, wurde vergrößert und im Barockstil umgewandelt

Die reformierte Kirche mit Ketten aus Satu Mare – erbaut am Ende des XVIII. Jahrhunderts und Anfang des XIX. Jahrhunderts

Die Synagoge aus Satu Mare – erbaut zwischen 1889-1892 im eklektischen Stil

Die Holzkirche Die Heiligen Erzengel Michael und Gabriel aus dem Dorf Corund, Gemeinde Bogdand – 1723 erbaut, 1868 an den Ort, wo sie sich heute befindet, versetzt

Dier Kirche des ehemaligen Benediktinerklosters aus Acâş – stammt aus der ersten Hälfte des XIII. Jahrhunderts

Die römisch-katholische Kirche Der Heilige Ladislau aus Beltiug – 1482 erbaut

Die orthodoxe Kirche aus Unimat –1779 anstelle der Holzkirche erbaut

Die römisch-katholische Kirche aus Beltiug – zu Ehre des Heiligen Orban, Beschützer der Weinberge

Die reformierte Kirche von Bogdand – mittelalterliche Kirche, stammt in der aktuellen Form von 1848

Die evangelische lutherische Kirche von Hodod – 1768 im Barockstil erbaut

Die römisch-katholische Kirche aus Ardud –1482 erbaut

Das Kloster Bixad – stammt von 1768-1771 an dem Ort einer alten Stätte, die 1614 erwähnt wurde und dem Kloster Vetis gehörte

Die griechisch-katholische Kirche „Die Heiligen Erzengel Michael und Gabriel” aus Satu zwischen 1932–1937 erbaut

Die römisch-katholische Kirche Calvaria – im neogotischen Stil, wurde am Anfang an dem Ort einer alten Bastei der Burg Satu Mare (Hügel der Trommler) 1884 erbaut und zwischen 1908 – 1909 neu gebaut

Die römisch-katholische Kirche „Der Heilige Josef von Calasanz" aus Carei – das schönste Barockmonument aus dem Kreis, wurde zwischen 1769-1779 erbaut und nach dem Erdbeben von 1834 wiederhergestellt

Die Synagoge aus Carei –1866 erbaut und 1890 renoviert. Im Hof wurde ein Obelisk zum Gedenken an den Holocaustopfern erbaut

Die Franziskanerkirche und Franziskanerkloster „Der Heilige Anton von Padova” und Krypta der Familie Karoly aus Căpleni

Die reformierte Kirche aus Berea – mit Wandmalereifragmenten von 1766

Die reformierte Kirche aus Săuca – im Hof dieser Kirche hat Kölcsey Ferenc die Hymne von Ungarn komponiert

Die Orthodoxe Kirche Geburt der Mutter Gottes aus Negreşti Oaş

Die Orthodoxe Kirche der Heilige Dumitru aus Negreşti Oaş.

In den Dörfern aus Oaş und Codru gab es viele Holzkirchen, die im XVIII. Jahrhundert erbaut wurden und einzigartige Meisterwerke der Gegend waren. Die Holzkirche aus Lechinţa (Oaş), die von 1604 stammt, wurde neu gebaut und sie kann beim Museum des Oaş-Ländchen aus Negresti-Oas besucht werden.
Darüber hinaus, in der Gegend Codru außer der Holzkirche aus Corund gab es noch die folgenden Holzkirchen, die ganz oder teilweise erhalten geblieben sind:
- die Holzkirche aus Bolda
- die Holzkirche aus Hurezu Mare
- die Holzkirche aus Lelei
- die Holzkirche aus Stâna

Museen und Geburtshäuser

Das Kreismuseum aus Satu Mare – beherbergt Archäologie-, Geschichte- und Ethnographiesammlungen.

Museum des Oaş-Ländchen aus Negreşti-Oaş – ist ein ethnographisches Freilichtmuseum, das 1986 gegründet wurde und wo Meisterwerke der traditionellen Holzarchitektur und Haushaltsgegenstände und Gewebe gesammelt sind

Motzenmuseum aus Scărişoara – umfasst eine ethnographische Sammlung von über 800 Gegenstände, die von den Motzen aus ihren Stammregionen gebracht wurden

Das Ungarische Museum aus Bogdand – um 1880-1885 erbaut, befindet sich in einem traditionellen Bauernhaus

Das Schwabenmuseum aus Petreşti – zeigt die traditionelle Schwabenkultur

Andere ethnographische Museen können in: Chilia (Gemeinde Homoroade), Supuru de Sus (Gemeinde Supur), der Stadt Carei besucht werden.

Der dakische Ofen aus Medieşu Aurit

Das Geburtshaus Dr. Vasile Lucaciu aus Apa

Das Geburtshaus Dr. Aloisie L. Tăutu aus Weintal